Avicii ist tot

Der schwedische DJ Tim Bergling alias Avicii starb Anfang des Jahres unter mysteriösen Umständen im Königreich Oman. Der junge Shootingstar wurde nur 28 Jahre alt.

Eine wahre Hitmaschine

In seiner leider nur kurzen Karriere verzauberte Avicii tausende von Fans mit Hits wie „Wake Me Up“, „Hey Brother“, „Street Dancer“ und „Levels“. Der junge Tim Bergling, der 1989 in Stockholm zur Welt kam, schaffte 2013 mit dem Superhit „Hey Brother“ den internationalen Durchbruch. Sein Debutalbum „True“ kletterte direkt auf Platz 1 der schwedischen Charts, sowie auf Platz 5 in Deutschland und den USA und sogar auf Platz 2 in der Schweiz und dem Vereinigten Königreich.

Der plötzliche Ruhm sorgte dafür, dass der junge Avicii direkt voll durchstartete – mit Konzerten und Partys auf aller Welt, Kollaborationen mit großen Starts wie Steve Aoki oder David Guetta und einer Art Dauerparty, die von Alkohol und Drogen geprägt war. Außerdem nahm er innerhalb von 2 Jahren sein nächstes Album „Stories“ auf, das jedoch nur in Schweden den Erfolg des Debuts wiederholen konnte. Die Party ging für den schwedischen Superstar dennoch weiter: Single-Auskopplungen und Remixes waren nach wie vor extrem erfolgreich, sein Megahit „Wake Me Up“ war immer noch in der Hot Rotation und sorgte dafür, dass er auch mit dem relativ erfolglosen zweiten Album in den Top 10 der wichtigsten Dance-DJs war.

Todesursache unklar

Am 20. April 2018 dann der Schock: Der junge Tim Breitling starb im Alter von 28 Jahren im Königreich Oman, unweit der Hauptstadt Maskat. Er war dort um zur Ruhe zu kommen, auf Einladung eines Mitglieds der omanischen Königsfamilie. Freunde berichteten, dass Avicii psychisch und körperlich am Ende gewesen sei. Die Partys, der Alkohol und die Drogen verstärkten den Druck auf den jungen Künstler, der seine Anfangserfolge nicht wiederholen konnte und der für seine Fans auf der Bühne immer 110 % geben wollte. Bis heute ist seine Todesursache noch unklar.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *