Spricht man heute von Electro, meint man damit meist die Masse an elektronischer Musik, die es auf dem heutigen Markt gibt: Drum and Bass, Techno, Schranz, House, Minimal, Acid, und so weiter. Aber was viele nicht wissen: “Electro” bezeichnet die Ursprünge dieser Genre-Vielfalt und ist auf eine einzige Band zurückzuführen, die in den 1970er Jahren mit Krautrock anfing. Mit ihrem 1974 erschienen epochalen Werk “Autobahn” öffnete sie den Weg für eine neue Art der Musik. Die Rede ist natürlich von Kraftwerk.

Elektronische Musik, handgemacht in Deutschland

Als Kraftwerk 1974 ihr erstes elektronisches Album “Autobahn” veröffentlichten, hätte wohl niemand gedacht, welche weitreichenden Folgen dieses Album haben würde. Noch heute, über 40 Jahre nach der Veröffentlichung, gilt Kraftwerks “Autobahn” als das Album für Electro, Electropop und ähnliche Stilrichtungen.

Die Gruppe Kraftwerk war die erste, die rein elektronische Musik mit halb gesungenen, halb gesoprochen Gesangspartien verband. Der Gesang war dabei so weit verfremdet und emotionslos, dass er wie von einem aus Science-Fiction-Filmen bekannten Roboter klang. Dieser roboterhafte Sound war es auch, der Kraftwerk mit diesem Album weltweit mehrfach goldene Schallplatten einbrachte und sie in den USA auf Platz 1 der Billboard Charts katapultierte.

Das Model: ein Song macht Geschichte

Nach zwei weiteren sehr erfolgreichen Alben verabschiedete sich das Quartett in eine Art kreative Schaffenspause, die fünf Jahre währte und deren Ergebnis das Album “Die Mensch-Maschine” war. Die erste Single-Auskopplung, das Lied “Das Model”, schoss sofort durch alle Decken. Kraftwerk setzte mit Album und Single neue Maßstäbe in der Musikindustrie und wurde zum Vorbild für viele New Wave-Bands der 1980er Jahre – allen voran Depeche Mode, die sich sehr stark von “Die Mensch-Maschine” inspirieren ließen und es bis heute als eines der wichtigsten Alben ihrer Vorbilder benennen. Aber auch andere Ikonen der Musikgeschichte nennen Kraftwerk als wichtigen Einfluss, unter anderem David Bowie, Joy Division, Duran Duran und nicht zuletzt Moby.