Museum für elektronische Musik

Wer hätte das gedacht!? In Frankfurt am Main, eine der wichtigsten Städte Deutschlands, wenn es um die Entwicklung und Verbreitung elektronischer Musik geht, bekommt ein eigenes Museum für elektronische Musik, das “Museum of Modern Electronic Music”, oder auch MOMEM. Ein aufregendes Konzept unterstreicht die Einzigartigkeit und die Besonderheit dieses Museums, das die Initatoren mit Hilfe von Sponsoren bis Ende 2018 aufgebaut haben wollen.

Mehr als nur ein Museum: Musik zum Anfassen

Das Museum, das in Räumen an der Hauptwache in der Innenstadt Frankfurts aufgebaut werden darf, versteht sich laut den Initatoren nicht als reines Museum, sondern eher als eine Art Kulturzentrum mit Workshops, Konzerten und anderen veranstalterischen Highlights. Außerdem geht es dabei nicht nur um die Musik, die seit den 1980er Jahren für so viel Freude auf den Tanzflächen der Welt sorgt, sondern auch um die Einflüsse Technos und House auf die Mode, auf Design und das kulturelle Verständnis in der kontemporären Popmusik.

Künstler aus aller Welt finden Platz

Schön ist, dass das Museum nicht nur die deutsche Elektroszene ab circa 1980 beleuchtet, auch wenn der Schwerpunkt wohl sicher im Allgemeinen auf der deutschen Szene, im Besonderen sogar auf der Frankfurter Szene liegen wird. Nein, das Museum befasst sich mit der weltweiten Szene, von den Anfängen in Underground-Clubs in New York, illegalen Raves um Stone Henge in England, oder die sehr versteckte agierende Szene in der ehemaligen DDR. Dabei geht es nicht nur um Musik und Szene, sondern auch um die Künstler und Initatoren, von russischen EDM-DJs und deutschen Techno-Größen zu amerikanischen und britischen Vorreitern wie Moby oder Fatboy Slim.

Pop-Up als Konzept

Da das Museum wegen geplanten Umbauarbeiten am Gebäude nur zwei bis vier Jahre im Areal in der Stadtmitte bleiben kann, verstehen die Initiatoren ihre Idee auch eher als eine Art Wandermuseum, das an verschiedenen Locations neu eröffnet wird – ähnlich einem Pop-Up-Store.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *